Über uns


Entstehung

Unser Verein wurde 2010 gegründet um sich der Förderung und Erforschung tiergestützter Interventionen mit Altweltkamelen zu widmen. Zum damaligen Zeitpunkt lag unser Fokus vor allem auf der physiotherapeutischen Arbeit. Mit dem Wechsel des Vorstandes 2019 möchten wir das Angebot der tiergestützten Therapie mit Altweltkamelen u.a. auf die sozialtherapeutische und sozialpädagogische Ebene ausweiten.


Was möchte unser Verein fördern und erreichen?

Uns liegt insbesondere am Herzen, eine Grundlage für die kamelgestützte Interventionen zu schaffen. In den Herkunftsländern der Kamele (hierbei ist stets Dromedar und Trampeltier impliziert) liegt die Nutzung hauptsächlich bei Milchproduktion, Rennen sowie Transport etc.. Die Wirkungsweise von Kamelen auf den Menschen ist noch weitestgehend unerforscht.

Hier möchten wir beginnen: Wir machen es uns zur Aufgabe, die Erkenntnisse der einzelnen Kamelhalter*innen zu sammeln sowie zusammenfassen um somit ein Fundament für weitere Forschungen zu gestalten. Zudem möchten wir innerhalb des deutschsprachigen Raumes (sowie innerhalb Europas) ein Netzwerk aufbauen, welches Erfahrungsaustausch ermöglicht sowie einen Raum schafft für themenbezogene Fragen.

Wir sind Mitglied in diversen Vereinen (Altweltkamele e.V., ECROA), nehmen an Veranstaltungen innerhalb Europas teil und sind im stetigen Austausch mit anderen Kamelbesitzern*innen.

Ein weiteres Ziel unserer Arbeit ist es, die Freude an der tiergestützten Arbeit zu verbreiten und Teilnehmer*innen sowie Kamel-Besitzer*innen für diese zu gewinnen.

Falls möglich, unterstützen wir finanziell , inhaltlich und organisatorisch. Hierfür ist lediglich die Kontaktaufnahme zu uns (siehe Kontaktformular) notwendig.


Aktueller Vorstand

Seit Dezember 2019 leiten Jenny Brachmann (1. Vorsitzende) und Elena-Theresa Arndt (2. Vorsitzende) den Verein Therapiekamel e.V.. Sarah Ochs ist aktuelle Kassenwartin des Vereins.

Von links: Jenny Brachmann, Elena-Theresa Arndt, Sarah Ochs

Jenny Brachmann

Ich bin Sozialarbeiterin und studiere aktuell Biologie an der Humboldt Universität in Berlin. In Australien kam ich 2016 das erste mal mit Kamelen in den direkten Kontakt. Meine Neugier für Kamele wurde von diesem Zeitpunkt an angetrieben und führte meine Reisen in viele „Kamel-Länder“ innerhalb sowie außerhalb Europas. Als passionierte Sozialarbeiterin habe ich bereits früh ein Auge auf die besondere Interaktion zwischen Menschen und Kamelen geworfen. Ich begleitete Kinder aus der stationären Heimunterbringung sowie Besuche von Menschen mit erworbenen Schädel-Hirn-Trauma bei Kamelhof-Besuchen. Auf Grund meiner Beobachtungen ist es mir ein besonderes Anliegen, die Magie der Kamele zu teilen und zu verbreiten.


Elena-Theresa Arndt

Ich bin gelernte Zootierpflegerin und angehende Kindheitspädagogin. Bereits vor der Zootierpflege-Ausbildung durfte ich mit Kamelen arbeiten und entdeckte so meine Liebe zu Trampeltieren. Die ruhige, feinsinnige und freundliche Art dieser sanften Riesen fasziniert mich dabei bis heute. Auf dem Kamelhof Nassenheide kam ich das erste Mal mit kamelgestützten Interventionen in Kontakt. Hier konnte ich Erfahrungen in der therapeutischen Arbeit sammeln und somit Zeugin ihrer besonderen Wirkungsweise auf Menschen werden.

Mit meinem Studium „Erziehung und Bildung in der Kindheit“ an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin, möchte ich mich in die Richtung Tiergestützte Arbeit weiter professionalisieren. Mir liegt es am Herzen anderen Menschen, aber auch vor allem Kindern, diesen besonderen Zugang zu Kamelen zukommen zu lassen.